Jürgen Vollbrandt – ein großes Vorbild!

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Juergen-Vollbrandt-Nov.-2008-871x1024.jpg

Die Geesthachter SPD trauert um Jürgen Vollbrandt. Jürgen ist vergangene Woche am 21.10. – kurz vor seinem 79. Geburtstag – verstorben.  Seit 1971 war Jürgen SPD-Mitglied. Wir hätten ihn demnächst für 50 Jahre SPD-Mitgliedschaft ehren können.
Jürgen Vollbrandt hat sich als herausragender SPD-Kommunalpolitiker um die Stadt Geesthacht verdient gemacht. 

Zunächst war er von 1974 – 1978 für die SPD im Kreistag aktiv gewesen. Ab 1978 hat er sich für ein Engagement vor Ort – in der Geesthachter Ratsversammlung – entschieden, das 2008 endete. Jürgen ist der Vater des Geesthachter Umweltamtes. Mit der ihm eigenen Beharrlichkeit hat er für Umweltbelange gestritten, als viele diesem Thema noch keine große Bedeutung beimaßen. Jürgen Vollbrandt war Geesthachts erster Umweltdezernent – anerkannt auch bei anderen Fraktionen.

Jürgen war ein sachkundiger, streitbarer, über die Maßen engagierter, glaubwürdiger und empathischer Sozialdemokrat. Einfühlungsvermögen und persönliche Anteilnahme waren ihm schon wichtig, als viele das Wort Empathie noch gar nicht kannten.

Jürgen Vollbrandt hatte nicht nur eine politische Vision. Er hatte auch eine Vorstellung, wie man zielstrebig für die Umsetzung sorgt. Neben der Umweltpolitik war die Stadtplanung und –entwicklung sein politischer Schwerpunkt. Aufgewachsen im Südwesten Deutschlands und in Berlin – dort hat Jürgen studiert – konnte er bereits vor 30 Jahren nicht verstehen, wieso die Stadt Geesthacht nicht mehr aus ihrer Lage an der Elbe macht. Die Entwicklung an der Hafencity und das Projekt „Geesthacht an die Elbe“ sind späte Erfolge seines Weitblicks und Beharrungsvermögens.

In schwierigen Zeiten übernahm Jürgen Verantwortung in der Fraktion. Lange Jahre war er SPD-Fraktionsvorsitzender. In seine Zeit fielen die Gespräche mit der Kieler SPD-Landesregierung zur Gründung der Geesthachter Gesamtschule, heutige Alfred-Nobel-Schule. Hier kämpfte er als Fraktionsvorsitzender hartnäckig für fortschrittliche Bildungspolitik, die umgesetzt und nicht nur in Wahlprogramme geschrieben wird. 

Im Jahr 2008 entschloss er sich, der Kommunalpolitik „Ade“ zu sagen und sich ausschließlich seinem zweiten großen Steckenpferd zu widmen – der Umweltpolitik im NABU. Bis 2021 hat er Stellungnahmen im Rahmen von F- und B-Planverfahren abgegeben.

Jürgen Vollbrandt gehörte – neben anderen Geesthachter Sozialdemokraten – zu den schleswig-holsteinischen Wegbereitern des von der SH-SPD maßgeblich vorangetriebenen Atomausstiegs. Auf Landesebene engagierte er sich bis zum Schluss im SPD-Umweltforum.

Wir trauern um Jürgen Vollbrandt. Unsere Anteilnahme gilt seiner Ehefrau Edeltraut und seinen beiden Töchtern mit ihren Familien.