Kreissparkasse spart am falschen Ende!

Die neue Geldautomatenzelle der KSK in der Oberstadt!

Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg (KSK) hat in der Oberstadt und in Grünhof-Tesperhude klammheimlich ihren Service weiter eingedampft. Service kann man das, was übriggeblieben ist, eigentlich nicht mehr so richtig nennen.  In beiden Stadtteilen stehen nur noch Geldautomaten, alles andere wurde abgebaut. Rechnet sich nicht.

Antrag in der Ratsversammlung

Samuel Bauer (SPD), Bürgervorsteher und Mitglied im Verwaltungsrat der KSK, hat sich in Gesprächen mit dem Vorstand bemüht, hier Abhilfe zu schaffen.  Das ist bisher nicht gelungen. Einige Fraktionen der Ratsversammlung planen daher hierzu einen gemeinsamen Antrag in der kommenden Ratsversammlung. Bisher machen SPD, Grüne, LINKE und FDP mit. In dem Antrag wird die KSK aufgefordert, wieder den „alten“ Zustand in den SB-Filialen herzustellen. Dazu gehören Kontoauszugsdrucker und Terminals für Einzahlungen. Das ist schon wenig genug.

Verantwortung liegt beim Eigentümer Kreis!

Die KSK ist kein Unternehmen wie jedes anderes. Sie gibt es nur, weil sie Aufgaben, die anderen Banken nicht übernehmen, wahrnehmen soll. Dazu gehört eine ordentliche Versorgung mit Infrastruktur in weniger lukrativen Gebieten. Angesichts von Millionen-Gewinnen sind zusätzliche ordentliche SB-Filialen, zusätzliche Kontoauszugsdrucker und Geldautomaten keine unbillige Forderung. Diese Aussage gilt im Übrigen auch für andere ländliche Orte im Kreis, nicht nur für Geesthacht.

https://www.geesthacht.de/buergerinformationssystem/wicket/resource/org.apache.wicket.Application/doc311131.pdf